Geocaching Fragen & Antworten

Braucht man für Geocaching Internet?

Viele Anfänger beim Geocachen fragen sich: Braucht man für Geocaching Internet? Ich habe mal recherchiert und meine eigenen Erfahrungen dazu zusammengefasst.

Für das klassische Geocaching wird Internet für die Beschaffung der eigentlichen Geocache-Informationen benötigt. Allerdings kann auf das mobile Internet (z.B. auf Smartphones) beim eigentlichen Suchen verzichtet werden, wenn man sich darauf vorbereitet.

Wozu braucht man für Geocaching Internet?

Man benötigt das Internet beim Geocaching, um an die Information einzelner Geocaches zu kommen. Irgendwo müssen ja die Koordinaten notiert werden, wo welcher Behälter liegt oder ob es weitere Bedingungen gibt diesen einen speziellen Geocache zu heben – z.B. ob man vorher ein Rätsel lösen muss oder nicht.

Diese findet man auf Seiten wie geocaching.com oder opencaching.de – Die Ausnahme dabei bilden (natürlich) Geocaches, die nicht für alle zur Verfügung gestellt werden;- zum Beispiel für einen Kindergeburtstag. Da reicht auch ein Stück Papier mit den Koordinaten.

Alle anderen Tätigkeiten können, nach Vorbereitung, meist ohne Internet-Verbindung gespielt werden.

Benötige ich eine mobile Datenflat für das Geocaching?

Es wird keine mobile Datenflat benötigt, wenn man sich die Daten bezüglich des Geocaches vorher Offline verfügbar macht. Für das “spontane” Geocachen, d.h. ohne weitere Vorbereitung, wird eine Datenflat (oder zumindest einen Tarif mit größeren Datenvolumen) benötigt.

Weitere Informationen und Anregungen findest du im nächsten Abschnitt.

Braucht man Internet beim Geocaching, wenn man unterwegs ist?

Wir halten also fest: Um überhaupt zu Wissen, wo ein Geocache liegt, benötigen wir das Internet. Danach kann man – zumindest theoretisch – ohne Internet Geocaching betreiben. Es ist nicht nötigt mobiles Internet zu haben, um den eigentlichen Cache zu suchen.

Dies war tatsächlich die aller-erste Variante wie Geocaching betrieben wurde. Geocaching, wie wir es heute kennen, wurde erst im Jahr 2001 begründet. Damals gab es noch keine Smartphones – geschweige denn vernünftiges Mobiles Internet. Damals ging man anders vor.

Im folgenden Erkläre ich vereinfach die Vorgehensweise, wie man ohne mobiles Internet (wie gesagt: Internet zu Hause wird man für die Koordinaten benötigen) Dosen heben kann. (Fachausdruck für “Geocachen”)

Ohne mobiles Internet Geocaching betreiben

Im Großen und Ganzen gibt es zwei Methoden: Du speicherst dir die Geocaches irgendwo oder du druckst sie dir aus und nimmst die Geocachebeschreibung mit.

Theoretisch ist es auch möglich auch ohne weitere Cachebeschreibung loszulaufen und den Geocache zu finden. Theoretisch. Praktisch hat es sich bei mir ergeben, dass man vor Ort dann doch mal gerne nachgucken will, ob es einen Hinweis gibt oder was die Kombination von dem Zahlenschloss ist, mit dem der Geocache gesichert ist.

Wer ganz ohne mobiles Internet unterwegs sein möchte, sollte sich die Geocachebeschreibung komplett und vollständig ausdrucken – inklusive den letzten Kommentaren. Das klingt nicht nur wie eine große Papierverschwendung, ist es meist auch. Aber leider erweist sich in der Praxis die Nötigkeit. Als Alternative könnte man sich nur Name, GCCode, Hint, D/T-Wertung und Koordinaten aufschreiben.

Die zweite Möglichkeit ist es die Informationen zu speichern.

Das Stichwort ist hier: “Paperless Geocaching”. Die meisten Geocaching-Smartphone-Apps können die Cacheinformationen Offline verfügbar machen. Dann benötigt man unterwegs kein Internet. Dies muss natürlich im heimischen WLAN vorbereitet werden!

Alternativ gibt es GPS-Geräte (wenn man das Smartphone nicht belasten will) mit “Paperless Geocaching”-Funktion. Da kann man die (wichtigsten) Daten des Schatzes auf sein Gerät laden und hat alles bereit.

Auch hier gibt es Ausnahmen von der Regel

Bei manchen Geocaches ist es nötig, dass während der Suche noch weitere Informationen benötigt werden oder Recherche durchgeführt werden muss. Bei den traditionellen Geocaches ist dies so gut wie nie der Fall. Aber bei Multi-Caches oder Mysterys ist diese Chance höher.

Dabei sollte man auf das Attribut “Feldrätsel” achten. Dabei ist die Chance groß, dass eine solche Aufgabe auf einen zukommt. Meistens steht sowas aber auch direkt in der Cachebeschreibung. Hier sollte man beides sehr gut vorher lesen, wenn man ohne Internet unterwegs sein möchte. (Persönlicher Erfahrungswert)

Geocaching komplett ohne Internet?

Angenommen man hat gar kein Internet zur Verfügung und man möchte trotzdem Geocachen. Was kann man dann tun?

Um trotzdem Geocaching zu betreiben, muss man “nur” an die Geocache-Informationen kommen. Mir persönlich fällt keine Variante ein, in der nicht ein anderer Geocacher dabei ist: Der andere Geocacher muss nachgucken und dann die Informationen bereitstellen. Dies kann er zum Beispiel durch einen Ausdruck (durch einen Drucker) und durch GPX-Dateien (die dann auf GPS gezogen werden) tun.

Wenn dies nicht Teil einer Gruppenaktivität ist (in dem einer für alle Vorbereitet) ist es aber auf Dauer keine sinnvolle Möglichkeit selbständig Geocaching zu betreiben.

Ausnahmen, in denen kein Internet für Geocaching benötigt wird

Es gibt Randfälle, in denen überhaupt kein Internet für Geocaching benötigt wird. Die allermeisten Fälle aber werden in der Regel nicht unter Geocaching verstanden, sondern “nur” im Volksmund so genannt. Geocaching, wie es betrieben wird (über eine Onlinedatenbank der Geocaches), hat oft nichts mit den folgenden Beispielen zu tun, ist aber komplett ohne irgendeinen Einsatz von Internet möglich.

  • Spezieller Cache für einen Geburtstag
  • Geocaching-Führungen mit speziell gelegten Geocaches
  • Firmenevents mit entsprechender Vorbereitung