Ausrüstung & Gadgets

Kosten von Geocaching – Eine ehrliche Auflistung

In diesem Artikel möchte ich, Geocacher seit fast 10 Jahren, mich mal mit den Kosten dieses Outdoor-Hobbys beschäftigen. Wie viel kostet Geocaching eigentlich wirklich?

Die Kosten von Geocaching können stark variieren: Geocaching kann, wenn man ein Smartphone mit Internetzugang besitzt, ohne weitere Kosten betrieben werden. Wer aber ehrgeizig ist, kann sicher weit über 300€ pro Jahr ausgeben.

Wie viel Geocaching für eine Person kostet, ist schwierig in einen exakten Geldbetrag zu stecken, da Geocaching ein sehr persönliches Spiel ist. Daher habe ich hier mal drei Prototypen zusammengestellt, an denen man sich orientieren kann.

Beispiel 1: Kosten für einen Anfänger

Der Anfänger hat gerade mit Geocaching angefangen. Er hat erklärt bekommen was Geocaching eigentlich ist und wurde von einem Freund auch schon mal auf eine Tour mitgenommen. Er hat weniger als 10 Funde und möchte jetzt auch mal allein los. Er besitzt ein Smartphone.

Aufschlüsselung der Kosten

PositionKosten in Euro
Geocaching-App
(egal ob Android oder iPhone)
0,00€
Basis-Account bei geocaching.com0,00€
Spritverbrauch für 10km0,98€
GESAMT0,98€

Ein Anfänger findet in der Nähe seines Wohnorts oft schnell Geocaches. Daher habe ich hier mal eine Strecke von 10 km eingerechnet, wobei dies vermutlich schon sehr großzügig ist.

Beispiel 2: Kosten für deinen durchschnittlichen Geocacher

Wie es eigentlich keine durchschnittlichen Kosten für das Geocaching gibt, gibt es eigentlich auch keinen durchschnittlichen Geocacher. Aber ich habe versucht an dieser Stelle einen Geocacher zu “basteln”, der dem durchschnittlichen Geocacher am nächsten kommt. Dieser geht 1-3 mal in der Woche los.

PositionKosten
Geocaching-App
(für Android: C:GEO)
(für iPhone: iCachl‪y‬)
(Einmalig)

0€
5,49€
Spritkosten für 100km
(Monatlich)
9,80€
Geocaching Premium Account
(Jährlich)
30,00€
UV-Lampe
(Einmalig)
15€
Eigener Stempel
(Einmalig)
20€
GESAMTEinmalig: 40,49€
Jährlich: 147,60€

Wie man sich denken kann, kann man ohne UV-Lampe oder Stempel Geocaching betreiben – doch wenn man “erstmal” drin ist, dann möchte man es auch “richtig” machen. Diese Gegenstände braucht man in der Regel nur einmal von hundert Caches – aber gut, wenn sie da sind. Bisschen nach dem Schema: Ich werde es nicht brauchen, aber toll, dass ich es habe.

Um das Abo vom Geocaching-Premium-Account wird man leider nicht wirklich herumkommen.

Beispiel 3: Kosten eines Geocachers, der keine anderen Hobbys hat

Ich wusste wirklich nicht, wie ich diese Gruppe nennen sollte. Diese Gruppe von Geocachern geben für das Geocaching ziemlich viel Geld für Ausrüstung aus und fahren kreuz und quer durchs Land, weil vor ihrer Haustür (50km Umkreis) kaum noch was zu finden ist.

Die allermeisten Geocacher hängen zwischen Beispiel 2 und Beispiel 3.

PositionKosten
Geocaching-App0€
Spritkosten 300km23,90€
Geocaching.com Premium Account30€
UV-Lampe15€
2 verschiedene persönliche Stempel
(für große und kleine Logbücher)
40€
Taschenlampe für Nachtcaches40€
GPS-Gerät200€
Kletterausrüstung200€
Kletterkurs200€
GESAMTEinmalig: 725€
Jährlich: 316,80€

Kosten von Geocaching Premium

Wenn ein Geocacher von “Geocaching Premium” spricht, dann spricht er davon, dass der Account auf geocaching.com ein Upgrade bekommt und neue Funktionen freigeschaltet werden.

Unter anderem, dass die Cachedetails von der App vollständig geladen werden und man Zugriff auf alle Caches in der Datenbank hat.

Die Kosten von einem Premium-Account (“Geocaching Premium”) auf geocaching.com belaufen sich auf 29,99€ im Jahr oder 9,99€ für drei Monate.

Ein solcher Account sollte für den ernsthaften Dosen-Jäger zur Grundaustattung gehören. (Leider) Der Account wird automatisch verlängert. Wer das nicht möchte, muss zu Tricks greifen. Hier habe ich einen Artikel dazu geschrieben.

Kosten einer Geocaching App

Wie du vielleicht aus der Auflistung oben entnehmen könntest, gehe ich meist davon aus, dass eine Smartphone-App zum cachen verwendet wird. Diese können unterschiedlich viel Kosten.

Im Folgenden findest du eine Auflistung der meistverwendeten Apps für das Geocaching und ihre Preise. Bis auf c:geo wird bei allen ein Premium-Account benötigt, um sinnvoll zu sein – Also solltest du jeweils 30€ pro Jahr um Kopf dazu aufschlagen.

Geocaching-AppPreis
c:geo (Android)0€
Geocaching (Android)0€
Geocaching (iPhone)0€
Cachly5,49€

Optionale Kosten für das Geocaching

Die folgenden Kosten werden in der Geocaching-Gemeinschaft als absolut optional angesehen. Man muss persönlich entscheiden, wie viel man an dieser Stelle ausgeben möchte. Wenn es einem z.B. Wert ist für einen Fund ein Paar Gummistiefel zu kaufen, dem ist es selber überlassen… aber aus Erfahrung kann ich sagen: Man kauft schon sehr viel Mist, um eine Plastikdose zu finden.

Kosten für Ausrüstung

Die folgenden Gegenstände habe ich einfach mal unter die Kategorie “Ausrüstung” gesteckt, weil mir kein besserer Sammelbegriff eingefallen ist. Darin stecken übliche Gegenstände, die für bestimmte Wetterverhältnisse oder Geocache-Terrain-Bedinungen relevant sind.

PostenKosten (ca.)
Wathose30-60€
Gummistiefel20-40€
Regen-Poncho20-50€
Zeckenzange10€
Rucksack30-200€
Kopftaschenlampe25-45€
Pinzette5-15€
Kompass10€
Akkus10-30€
Plastikhandschuhe15€
Heftpflaster3-8€
Teleskopleiter80-150€
Müllgreifer10-20€

Kosten für das Legen eines Geocaches

Irgendwann kommt im Leben eines Geocachers der Tag, an dem man selbst einen Cache legt und zum Owner werden will. Es gibt keine Gebühr für das Legen eines Geocaches auf geocaching.com (oder anderen Plattformen, soweit ich weiß). Aber die Dose und das Logbuch sollten passend sein.

Auch hier gilt: Natürlich muss man nicht jeden Posten kaufen. Sie dienen als Orientierung. Was in einen Geocache reinmuss, habe ich bereits hier beschrieben.

PostenKosten (ca.)
Petling10€
Nano-Behälter15€
Munitionskiste30€
Tupperdose20€
Wasserfestes Logbuch5€
Geschenk für FTF10€
Magneten5-10€
Gaffertape10-20€
Wickeldraht15€

Zusammenfassung: Was kostet Geocaching?

Wie jedes Hobby kann man auch Geocaching auf verschiedenen “Stufen” und Intensitäten betreiben. Das Schöne an dem Hobby ist: Die meisten regelmäßigen auftauchenden Kosten stecken in Dingen, die man vermutlich eh schon bezahlt: Telefon und Internet.

Gelegentlich Sprit ist ein höherer Kostenfaktor in dem Punkt “laufende Kosten”. Aber auch da kann man sich auf das Rad schwingen und sparen. Ein Geocaching Premium Account wird irgendwann zur Pflicht.

Sonst sind die allermeisten Investitionen in das Hobby Geocaching genau das – Investitionen. Die allermeisten Gegenstände wird man behalten und beim nächsten Ausflug ins Grüne wieder verwenden können…., wenn man dem Drang widerstehen kann immer das neuste Gadget haben zu wollen.