Geocaching Fragen & Antworten

Wer kann Geocaching machen? (Alter, Körper, Wissen…)

In diesem Artikel möchte ich mich mit der Frage beschäftigen, wer Geocaching machen kann, und mich mal außerhalb der üblichen Antwort bewegen und eine genaue Antwort geben.

Geocaching ist primär für erwachsene Menschen ohne Behinderung ausgerichtet. Kinder können unter Umständen daran teilnehmen;- Rollstuhlfahrer werden auf Dauer keinen Spaß daran haben und den Outdoor-Teil nicht genießen können.

Körperliche Voraussetzung, um Geocaching zu machen

Es heißt immer “jeder und mit jedem Alter” könne Geocaching machen. Ich würde ein sehr großes ABER dahinter stellen.

Geocaching ist ein Sport, der Bewegung in der freien Natur erfordert. Damit ist mindestens ein kleiner Spaziergang gemeint. Ebenso sollte die entsprechende Person in der Lage sein sich ohne Probleme zu bücken und zu strecken. Gerade in Rentneralter kann dies nicht mehr gegeben sein.

Ebenso muss die Person motorisch in der Lage sein bestimmte Objekte öffnen zu können. Auch das ist nicht immer gegeben. Das mag für den einen oder anderen vielleicht offensichtlich sein, aber ist sicher nicht mehr die Definition von “geeignet für jeden”.

Wie fit muss ich sein, um Geocaching zu machen?

Die persönliche Fitness für Geocaching sollte durchschnittlich sein. In der Community findet man sehr viele Typen von Geocachern, die alle Geocaching machen.

Natürlich gibt es gewisse Einschränkungen, wie bereits beschrieben. Wer allerdings in der Lage ist einen Spaziergang zu machen und vorher guckt, welche körperlichen Anforderungen der Geocache stellt, der kann Funde verbuchen.

Eine hohe T-Wertung deutet oft auf einen Klettercache hin – solche Personen sollten zu Minderst in der Lage sein zu klettern. Pflicht ist es aber nicht.

Ich kenne selbst stark Übergewichte Personen (bzw. bin es selbst), die Spaß am Geocaching haben. Dennoch empfehle ich einen einer fitten Körper.

Geocaching allerdings kann ein guter Motivator sein überhaupt rauszugehen, um den Zustand der Fitness zu erhöhen.

Können Personen mit Krücken Geocaching machen?

Formulieren wir mal so: Personen mit Krücken können Geocaching machen, sind aber meistens darauf angewiesen, dass jemand anderes bei der Suche hilft oder an die Geocache-Behälter kommt.

Tatsächlich ist das für erfahrenere Geocacher kaum ein Problem. Diese haben entweder ihre Familie in ihr Hobby gezogen oder haben sich aus der Community der Geocacher (zum Beispiel durch Events) einer Gruppe angeschlossen, mit der der Cacher unterwegs ist.

Wenn die Krücke temporär ist (z.B. Beinbruch) ist es meistens kein Problem in einer solchen Konstellation unterwegs zu sein.

Wer noch nie Geocachen war und aus irgendeinem Grund Krücken verwendet, der sollte stark auf die T-Wertung achten und sich darauf einstellen, dass er oder sie schlicht nicht an die gewünschte Dose kommt. Ebenso sollte diese Person darauf achten, dass die Wegstrecke vom Parkplatz zum Geocache machbar ist.

Am besten sollte man mit einem Arzt besprochen haben, wie sehr man seinen Körper mit Gehversuchen belasten kann. Vielleicht kann Geocaching eine gute Unterstützung zur Reha sein;- dieses Punkt ist aber stark individuell.

Können Personen im Rollstuhl Geocaching machen?

Meines Erachtens ist Geocaching im Rollstuhl nur eine Theorie. Die T-Wertung eines Geocaches soll darauf hinweisen, ob ein Rollstuhlfahrer einen Geocache finden und heben könnte. Dieser sollte möglichst 1 sein.

Theoretisch.

Praktisch gibt es so viele verschiedene Rollstuhlfahrer, dass es schwer ist eine genaue Aussage dafür zu treffen.

Ebenso praktisch ist es, dass viele Geocacher schlicht nicht wissen, was ein Rollstuhlfahrer wirklich kann. Ich habe schon Dosen gesehen, die in 1,5Meter Höhe angebracht waren und als Rollstuhltauglich befunden wurden. Dies ist ja eher nicht der Fall.

Ebenso entfallen schlicht die allermeisten Verstecke. Das Geocachen im Rollstuhl wäre auf der Stadtgebiet begrenzt und auch nur auf festen Untergrund. Matschiger Waldboden oder auch nur Schlammpfützen können zu unüberwindbaren Hindernissen werden.

Ich würde daher keinem Rollstuhlfahrer empfehlen als Geocacher aktiv zu werden.

Klar könnte man wieder in einer Gruppe unterwegs sein, damit andere den Geocache heben können – aber durch die begrenzte Mobilität im Gelände wird auch das schwieriger.

Welches Wissen Personen mitbringen, die Geocaching machen wollen?

Tatsächlich braucht eine Geocacher erstmal prinzipiell nicht viel wissen. Dier Person sollte allerdings in der Lage sein das GPS Gerät (bzw. Smartphone) zu bedienen und eventuelle Gefahren selbst einschätzen können.

Bestimmtes Fachwissen wird erstmal nicht vorausgesetzt.

Natürlich muss man als Geocacher lernwillig sein und sich praktisch ständig irgendwelches neues (meist unnützes) Wissen aneignen, um Mysyterys lösen zu können. In den allermeisten Fällen kann man aber die Lösungen googeln – wenn man denn weiß nach was man suchen muss.

Das Wissen einer Person ist nicht so sehr entscheidend für das Geocaching. Es ist eher die Anwendung des Wissens. Beispielsweise sollte man keinen Baum hochklettern, wenn man weiß, dass man nicht klettern kann.

Braucht man für Geocaching einen Führerschein?

Kann man Geocaching ohne Führerschein machen oder ist es eher sinnvoll einen zu haben? Es ist keine zwingende Voraussetzung, aber eine sinnvolle Ergänzung.

Wer erstmal mit dem Geocaching-Fieber infiziert wurde, der hat es schwer davon wieder loszukommen. Der eigene Ehrgeiz steigt immer mehr Dosen zu finden und irgendwann gibt es in der Näheren Umgebung keine Dosen mehr, die zu Fuß erreichbar sind. (Oder man hat keine Lust mehr)

Selbst mit einem Fahrrad kommt man nur begrenzt weit und kann ich der gegeben Zeit eher wenig Dosen finden. Irgendwann stellt man fest, dass ein Auto nicht schlecht wäre.

Natürlich ist es auch hier möglich, das der Geocacher sich einer Gruppe anschließt und deren Cachemobil (so wird das Auto genannt) mitverwendet. Die Frage wäre auch hier, ob das auf Dauer befriedigend ist.

Können Frauen Geocaching machen?

Frauen können Geocaching genauso gut machen, wie Männer. Das Hobby hat keine geschlechtsspezifischen Einschränkungen.

Groundspeak, die Firma hinter geocaching.com, hat großes Interesse daran, dass Geocaching ein Familienhobby bleibt und wird. Daher wird sich in diese Richtung nichts ändern – warum auch?

Können Kinder Geocaching machen?

Kinder können im Großen und Ganzen Geocaching machen. Je nach Alter des Kindes ist allerdings empfehlenswert eine aufpassende Person mit auf die Suche zu schicken. Junge Kinder dürften nicht in der Lage sein die Cacheinformation überhaupt zu lesen.

Touren alleine sollten frühestens mit 14 probiert werden. In diesem Alter können Kinder eventuelle Gefahren besser abschätzen.

Weitere Informationen habe ich schon mal hier geschrieben