Geocaching Fragen & Antworten

Rudelcaching – Fragen & Antworten

In diesem Beitrag möchte ich einmal den Begriff des Rudelcaching erklären und wann dieser gebraucht wird und wann dieses Phänomen auftaucht.

Was ist Rudelcaching?

Rudelcaching ist das geocachen innerhalb einer größeren Gruppe von Geocachern zum Zweck gemeinsames finden von Dosen. Dabei liegt die Anzahl der Personen dieser Gruppe (“Rudel”) so hoch, dass eine individuelle Leistung einzelner Cacher nicht unbedingt klar ist.

Was macht das Rudelcachen aus?

Der wichtigste Faktor beim Rudelcachen ist der folgende: Eine große Menge an Cachern geht in einer möglichst kurzen Zeit eine oder mehrere Dosen an. Dabei wird die Masse an Founds durch die Gruppe in einem sehr kurzen Zeitraum sehr erhöt.

Wir reden hier explizit nicht von Gruppen von drei oder vier Personen, sondern eher von einer zweistelligen Zahl aufwärts. Wer schon einmal in einer etwas größeren Gruppe unterwegs war, dürfte beobachtet haben, dass ab einer gewissen Gruppengröße nicht alle aktiv am Sucherlebnis teilhaben.

Teilnehmern vom Rudelcachen ist dies durchaus bewusst und sie nehmen dies in Kauf und sind teilweise nicht selbst am Cache, sondern lassen sich eintragen. In diesem Fall bedankt sich die Botanik.

Ist Rudelcaching überhaupt erlaubt?

Meine Beschreibung vom Rudelcaching scheint sehr negativ zu klingen. Bei vielen Geocacher bzw. Ownern von Geocaches kommt eine solche Meute eher negativ an. (Später mehr)

Dennoch ist Geocaching ein Spiel und jeder Cacher kann das Spiel zu spielen, wie er es vertreten kann. Sicherlich gibt moralisch den einen oder anderen Einwand, wenn 20 Leute einen T5 loggen, aber nur einer oben war, aber am Ende bleibt es ein Spiel.

Rudelcaching ist demnach erlaubt, aber es wird nicht immer gerne gesehen.

Es gibt allerdings sinnvolle Beschränkungen, die durch die Owner festgelegt werden können. Dies kann zum Beispiel der Fall sein, wenn der Cache sehr aufwändig ist oder an einem bestimmten Ort (Stichwort: Lost Place). Durch eine begrenzte Anzahl an Cachern kann die Erhaltung der Umgebung und des Caches gewährleistet werden.

Dies steht aber explizit in der Cachebeschreibung.

Logzettel eines Geocaches - Offensichtlich vom Rudelcachen verschoent geblieben

Was haben Owner gegen Rudelcaching?

Nachdem jetzt klarer ist, was Rudelcaching eigentlich ist, kann der geneigte Leser vielleicht besser verstehen, warum manche Owner es nicht besonders gut finden, wenn Geocacher Heuschrecken-ähnlich über ihre Dosen herfallen.

Jede Owner steckt – hoffentlich – Arbeit in seine Dose und möchte sicher, dass diese lange erhalten bleibt. Wenn, was im Rudel leider sehr oft passiert, immer nur Einheitslogs auftauchen, verdirbt das den Spaß des Owners.

In vielen großen Rudeln kommt es vor, dass einige Geocacher den eigentlichen Geocache gar nicht erst zu sehen bekommen, sondern irgendwas anderes machen. (Im schlechtesten Fall quatschen, im besten Fall das GPS bedienen)

Wie verhalte ich mich beim Rudelcachen?

Dieser Abschnitt richtet sich an die Suchenden, die den Owner nicht ärgern wollen. Die folgenden Tipps und Verhaltensweisen gelten als “gute Ton”, wenn man mit einer größeren Gruppe unterwegs ist.

  • Bei einer größeren Gruppe (ab 6 Leuten aufwärts) empfiehlt es sich einen Gruppennamen in das Logbuch zu schreiben. So werden nicht unnötig viele Einträge auf einmal gemacht. Dies sollte im eigentlichen Log mit einem Satz wie “Im Team <Teamname> gelogged”
  • Wenn es in die Büsche geht: Bitte nur mit einer begrenzten Zahl! Je mehr Leute, desto eher geht was kaputt.
  • Dies gilt auch beim Loggen: Es sollte möglichst einer Loggen! Dann stehen die anderen nicht so dicht beim eigentlichen Cache
  • Nutzt die Gruppe als “Schutz” gegen Muggel! Es ist möglich sich so zu arrangieren, dass niemand bemerkt, was die Cacher da tun.

Wie entsteht Rudelcaching?

Rudelcachen entsteht dann, wenn mehrere Cacher auf einmal losziehen. (Offensichtlich). Die Gründe dafür können sehr verschieden sein.

Meistens ist es einer der folgenden Gründe:

  • Verabredung nach einem Event gemeinsam den einen oder anderen Cache zu heben
  • Zufälliges aufeinander Treffen verschiedener Geocacher, die sich spontan Entscheiden gemeinsam weiterzuziehen
  • Bewusstest verabreden – Dies trifft besonders bei bestimmten Caches oder Cacheformationen (wie Powertrails) auf. In diesem Fall ist die ganze Gemeinschaft meist den ganzen Tag zusammen.

Alternative Definition vom Rudelcachen

Wie so oft beim schönen Hobby Geocaching ist es so, dass nicht jeder Begriff in der Geocaching-Welt eindeutig ist.

Einige Geocacher verwenden den Begriff “Rudel” auch “nur” dafür eine “Gruppe von Geocachern” zu beschreiben, die gemeinsam ein Ziel verfolgt. Die Größe der Gruppe wird dabei manchmal nicht berücksichtigt, solange sie als Gruppe wahrnehmbar ist.

So können bereits kleinere Gruppen am drei Personen als “Rudel” bezeichnet werden;- doch meistens wird es für große Gruppen verwendet.

“Rudelcache”

Dann gibt es auch noch die Begrifflichkeit des Rudelcaches. Der Rudelcache unterscheidet sich gegenüber dem Rudelcaching darin, dass diese meist das Ziel von Rudelcachern ist.

Dabei ist die Art des Caches (Tradi, Multi etc.) egal. Er wird zum Rudelcache, wenn dieser als Gruppe angegangen wird.

Woher kommt der Begriff “Rudelcaching” eigentlich?

Der Begriff Rudelcaching stammt vom Begriff “Rudel” und “Geocaching” ab. Was Geocaching (“caching”) ist, werde ich ja hoffentlich nicht erklären müssen, aber das Wort “Rudel” wäre im Zusammenhang mit dem geneigten Geocacher interessant.

Ein Rudel ist normalerweise eine Gruppe von Wölfen, die als eine Art Familie leben.

Das Bild der Familie ist beim Geocaching, in Bezug auf ein Geocacher-Rudel, nicht ganz passend. Es können auch Nicht-Familien-Mitglieder sein. Das gemeinsame Hobby und das gleiche Ziel “schweißen” die Gruppe zusammen.

Rudelcaching ist vielmehr ein negativ belegter Begriff, dass eher an den grausamen und wütenden Wolf erinnern soll. Eben der Wolf, der brutal und rücksichtslos mit seinem Opfer umgeht.

Eben dieser Eindruck soll auch auf die Bedeutung des Rudelcachens übertragen werden! Die (finale) Dose oder gar nicht Umgebung vertragen sich halt nicht immer gut mit einer Horde Geocacher, die “wütend” (suchend) in der Gegend herumtrampeln (unvorsichtig sind).